Eidenberg

Fläche29,3 km²
Seehöhe685m
Einwohner2.107
AnschriftStiftsstraße 2
A-4201 Eidenberg
Telefon+43 (7239) 5055
Internethttp://www.eidenberg.at/
E-Mailgemeinde@eidenberg.ooe.gv.at
ÖffnungszeitenMo: 7.00 - 14.00 Uhr Di : 7.00 - 13.00 Uhr und 13.30 - 18.00 Uhr Mi: 7.00 - 13.00 Uhr Do: 7.00 - 13.00 Uhr und 13.30 - 18.00 Uhr Fr: 7.00 - 13.00 Uhr
Kontakt» Anfrage stellen

Sehenswürdigkeiten

Der Bau des neuen Schlosses wurde unter Pater Alan Aichinger begonnen. Rund um das Schloss gruppieren sich die Häuser des Ortes, die Kirche und den Pfarrhof. Es stellt das Zentrum von Eidenberg dar.

Die Marienkirche Untergeng ist die einzige Vereinskirche in Oberösterreich. Sie wurde 1950 errichtet.

Wirtschaft Eidenberg

Eidenberg gilt als beliebte Wohngemeinde und Naherholungsgebiet. Die Gemeinde im nördlichen Randbereich von Linz hat im Ortskern einige große Baulücken und lässt den Eindruck einer geschlossenen Ortschaft vermissen. Ein zentraler Punkt ist der sogenannte „Moarhof“, ein Kultur- und Sozialzentrum, der im Besitz des Stiftes Wilhering ist. Zurzeit wird an der Optimierung der Wohnsituation und an der Verbesserung der Infrastruktur gearbeitet. Durch den verdichteten Wohnbau im Ortskern soll „ein neues wirtschaftliches Zentrum" geschaffen werden. Der Ort soll in Zukunft von innen heraus wachsen. Der Wirtschaftsimpuls Z.E.I.B.A. und der organisierte Auftritt der Eidenberger UnternehmerInnen veranlassen die Unternehmer gemeinsam weitere Impulse zur Zusammenarbeit und zur Wirtschaftsbelebung zu setzen.

Ungewöhnliche und auf verschiedene Zielgruppen ausgerichtete Kooperationen sowie ein gemeinsamer Auftritt über die Gemeindegrenzen fördern die Erweiterung der möglichen Geschäftsfelder in Eidenberg auch durch neue Unternehmen. Dadurch wird Eidenberg zur Modellgemeinde für kooperative Zusammenarbeit mit gezielter Erweiterung der Produktvielfalt für das Mühlviertel. Die Ziele sind das Schaffen neuer Arbeitsplätze, Stärken der lokalen und regionalen Wirtschaft, sowie ein gemeinsamer Werbeauftritt. Dadurch verstärkt sich die Zusammenarbeit und die Schlagkraft der Eidenberger Unternehmer. Dem Kaufkraftabfluss nach Linz soll damit entgegengewirkt werden.

Geschichte Eidenberg

Im Jahre 1146 wurde das Kloster Wilhering durch Ulrich und Cholo Wilhering gegründet. Einen Teil des Besitzes vermachte Ulrich Wilhering testamentarisch dem Kloster, darunter „Ibenburg“ (Eidenberg) und „Greblik“ (ursprünglicher Name von Geng).

Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt.
1875 wurden die Gemeinden Eidenberg und Geng zusammengelegt.

Geographie Eidenberg

Der Ort Eidenberg liegt auf einer Seehöhe von 685m im oberen Mühlviertel und hat zum Stichtag 01.01.2017 2.107 Einwohner. Die Gesamtfläche beträgt 29,3 km².

Die Gemeindefarben sind Schwarz-Gelb-Rot. Die drei grünen Hügel, der Dreiberg, stehen als Symbol für die schöne Landschaft, die gepflegten Wiesen und die ausgedehnten Wälder. Das silberne Wellenband steht für die „Große Rodl“, die lieblich die Gemeinde durchzieht. Die zwei roten Kreuze stehen als Symbol für die beiden Gotteshäuser in Eidenberg und Untergeng.

Das Hufeisen verweist auf das bäuerliche Brauchtum der seit 1956 in Eidenberg durchgeführten Leonhardiritte - der Heilige Leonhard ist Schutzpatron des Eidenberger Gotteshauses. Die zehn Nagellöcher bedeuten die zehn Ortschaften der Gemeinde (Aschlberg, Berndorf, Edt, Eidenberg, Felsleiten, Kammerschlag, Obergeng, Schiefegg, Staubgasse, Untergeng).

Nördlich von Eidenberg liegt die Gemeinde Oberneukirchen und östlich liegen Zwettl/Rodl und Kirchschlag. Im Süden liegen Lichtenberg und im Westen Gramastetten und Herzogsdorf.

Statistiken


In der Gemeinde Eidenberg werden mit 57,0% die meisten Flächen landwirtschaftlich genutzt. 37,5% sind Waldfläche.

In der Gemeinde Eidenberg sind die größten Flächenanteile 85,5% Wohngebiet und 10,2% Dorfgebiet.

In der Gemeinde Eidenberg sind die Mitglieder in den letzten Jahren meist gestiegen, lediglich im Jahr 2014 war das Wachstum rückläufig. Im Jahr 2016 gibt es insgesamt 129 Kammermitglieder.

In der Gemeinde Eidenberg kommen die überwiegenden Spartenmitglieder aus den Bereichen Gewerbe und Handwerk – 46,6%, sowie Handel mit 25,1%.

Der Fehler wurde gespeichert

Vielen Dank für die Benachrichtigung. Ihre Meldung wurde gespeichert und an den Administrator weitergeleitet.

Schließen